[Read] ➵ "Oh..." ➼ Philippe Djian – Motyourdrive.co.uk

"Oh..." txt "Oh...", text ebook "Oh...", adobe reader "Oh...", chapter 2 "Oh...", "Oh..." 8ed100 Quelques Semaines Avant No L, Mich Le Se R Veille Sur Le Sol De Sa Maison, Viol E De L Agresseur, Elle Ne Garde Aucun Souvenir Pourtant, Elle Sent Bien Qu Il Est L , Qu Il Rode Toujours Sans Le Savoir, Elle Est En Train De Glisser Dans Une Spirale O Les Souvenirs, Le Sexe Et La Mort Se Court Circuitent Si Vive Allure, Qu Elle Risque Tout Moment De S Y Perdre


About the Author: Philippe Djian

Philippe Djian born 1949 in Paris is a popular French author of Armenian descent.Djian graduated from the ESJ Paris After a period of wandering and odd jobs, he published a volume of short stories, 50 contre 1 1981 , and then the novels Bleu comme l enfer 1982 and Zone rog ne 1984 before gaining fame with his subsequent novels 37 2 le matin 1985 which was filmed by Jean Jacques Beineix



10 thoughts on “"Oh..."

  1. says:

    RITRATTO DI SIGNORA Divina Isabelle.Thriller Ma anche no Commedia Ma anche s io ho sorriso pi volte.Fiaba crudele S , decisamente s.Nell antefatto c un uomo che compie una strage, mai chiaramente descritta ci si torna sopra pi volte, qua e l l uomo, il padre della protagonista che all epoca era adolescente, un giorno si arma e fa strage di bambini settanta in un campo vacanze Ut ya Finisce in prigione e ci rimane per trent anni.Nel presente c uno stupro, col quale tutto prende avvio c un paio di decessi, uno naturale e uno causato, e c un suicidio S , direi che in quanto a crudelt ce n abbastanza, quanta serve.Crudele mi sembra anche la protagonista, io narrante, Mich le, che attratta dalle acque torbide, il movimento, le terre incognite e pu anche essere una vera stronza, per sua stessa ammissione madre, moglie separata, con amante, pi di uno in verit , produttrice cinematografica, amica non proprio fidata, scissa o forse no, ma comunque oltre la soglia.I personaggi di Djian tendono ad assomigliarsi da un romanzo all altro sembrano contro , ma sono molto in , sembrano poco per bene perch non conoscono l innocenza, men che meno la purezza, ma sono comunque soggetti a regole morali Somigliano, molto e spesso, ai personaggi di certi film francesi, che non ringraziano mai, evitano di salutare, sembrano perennemente incazzati forse perch qualcuno ha parcheggiato troppo vicino alla loro automobile, o gli ha portato via l ultima baguette , e danno l eterna impressione di essere stronzi antipatici sgarbati maleducati Parigini e non.Se si vuole andare per metafore, se ne pu raccogliere a piene mani Per esempio, proprio all inizio, la protagonista che si rialza graffiata e sanguinante dopo lo stupro, per caso la metafora del nostro Occidente, conciato male, che ha bisogno di risvegliarsi Ma, mi fermo qui, un tipo di lettura analisi che non fa per me.Io ho apprezzato l ironia, la ricerca del piacere al di sopra di tutto, la cattiveria, l ambiguit , il rovesciamento di causa ed effetto, la vittima non proprio carnefice ma come minimo complice, la protagonista piena di vitalit e curiosit , l assenza di condanna cos come di salvezza o redenzione, che nessun personaggio cerca o insegue, la mancanza di buoni, di bianco e nero, un universo popolato da una fauna umana nella gamma dei grigi, le ellissi, la rapidit con cui Djian passa dall oggi al domani, dall adesso al dopo, da una situazione all altra.PSIl traduttore in italiano di Djian sempre Daniele Petruccioli, che a me sembra bravo, tanto quanto nel suo altro mestiere, dove ho avuto modo di notarlo prima, l attore.PPSSPaul Verhoeven Soldato d Orange, L a e il sangue, Robocop, Atto di forza, Basic Instinct, Starship Troopers, L uomo senza ombra, Black Book ha realizzato l adattamento per il cinema di questo romanzo e ne ha ricavato un film divertente e irriverente, a suo modo geniale, secondo me forse la sua opera migliore, che sembra ironizzare sul suo film pi celebre, quello con Sharon Stone e Michael Douglas per il quale fu massacrato , e ovviamente cita anche Hitchcock Isabelle Huppert perfetta nel ruolo di Mich le, porta al massimo livello la lezione di Claude Chabrol che cos spesso l ha voluta nei suoi film, e a 63 anni non mai stata cos bella e desiderabile Il titolo del film Elle , come la rivista e cos un esclamazione si trasformata in un pronome.


  2. says:

    dirty book


  3. says:

    , , blog .


  4. says:

    Like most people, I came to this after seeing the shocking, but excellent film version Although the only other book by Dijan I ve read was also due to it s film version 37 2 le matin, AKA Betty Blue , he is a novelist whose works continue to intrigue and astonish This somewhat pardon the expression , fleshes out the movie in important details, and makes somewhat explicit what is only hinted at in the film Well worth reading for the comparison Thanx to Netgalley for the ARC.


  5. says:

    I have so many books on my TBR sent for review list that if something pisses me off even a little bit I don t normally want to continue with my reading and pick up a different book I saw the movie trailer and was kinda interested in this book so I requested it.4% into it and this line comes up, about the MC s mother from her POV I think she s had something redone since the last time Or just Botoxed maybe, I don t know She has changed her life completely since her husband who unfortunately is also my father got put away, though at first she did fight the good fight A real slut She has spent a lot of money on cosmetic surgery over the last couple of yearsSo, 1 the writing is terrible, 2 I can t stand slut shaming and 3 I don t understand what s wrong with cosmetic surgery Who fucking cares Bye boiiiiii.


  6. says:

    , 2 5 , , , , , , , , , , , 23 Paul Verhoeven Djian Philippe 30 11 2017 256


  7. says:

    Trying almost too hard to be controversial, this ends up being sexually grubby and unbelievable That a woman who has been raped can then fall into consensual forced sex games with her erstwhile rapist is a vexed and potentially fraught scenario but this isn t the book to tackle it with any depth Instead, it normalises masochism and abuse and makes a woman complicit in her own humiliation and degradation.There are too many distractions in this dysfunctional family to give much weight to the sexual theme and it s all treated in a cursory, detached way Dare I suggest that a female writer might have given this a very different treatment With the success of 50 Shades and other female submissive fantasies doing so well commercially there clearly is something about this scenario to be teased out in modern gender politics but this feels like a missed opportunity to do something intelligent with it A brooding screenplay and charismatic actors might do much to retrieve this rather thin book as an art house film but it still feels both dangerous and distasteful to me.Thanks to the publisher for an ARC via NetGalley


  8. says:

    Philippe Djian tritt mit seinen j ngeren Werken wo man den Beginn dieses Prozesses verorten soll, ist schwer zu beurteilen deutlich in die Phase eines Sp twerks ein Die Texte werden k rzer, die Hauptprotagonisten lter, das Setting ndert sich War der junge Djian ein Himmelsst rmer, der mit Werken wie BLAU WIE DIE H LLE, EROGENE ZONE und nat rlich BETTY BLUE und deren direkten Nachfolgern franz sische Literaturgeschichte schrieb, der den Alltag selbst zu einem Abenteuer werden lie in einer Welt, die scheinbar wenig an berraschungen es waren die 80er Jahre und jeden Moment rechnete man damit, atomar zu verpuffen bereithielt, in der jedoch die Abenteuer in den K pfen immer bedrohlicher wurden, so suchte der Djian der mittleren Jahre sein Heil in teils recht oberfl chlichen Werken aus der gutsituierten Welt der K nstler, Schriftsteller und Werber Nicht alles in jener Zeit war gelungen, die fr hen Anh nger f rchteten, der spezielle, so gelobte und f r sein Werk so lebensnotwendige Sound dieses Autors sei abhanden gekommen Doch in seinen letzten B chern berappelt sich der Meister Langsam bildet sich heraus, wie dieser vermeintliche Pornograph , dieser einstige Skandalautor es schaffen k nnte, das Beste aus der Fr hphase und jene Gelassenheit, die die besseren Werke der mittleren Phase wie SCHWARZE TAGE, WEISSE N CHTE auszeichnete so zu verschmelzen, da etwas neues, etwas bestechendes sich daraus entwickeln k nnte Schon in DIE RASTLOSEN deutete sich an, wohin der Weg f hren kann, dort griff Djian noch auf eine stringente Erz hlung zur ck und damit auf ein f r ihn eher ungew hnliches Element , die sich bei genauerem Hinsehen als eine Art Schauerroman entpuppte, dessen z rtliche Bestie erst beim zweiten Hinsehen als solche erkennbar war.Nun, mit OH , kehrt er wieder zur ck in die Gefilde des K nstler und Kreativenalltags, greift auf die besseren Elemente seines erprobten Stils zur ck und bietet auch wieder die f r Djian typischen Zumutungen und Geschmacklosigkeiten, die sein Werk ebenfalls immer pr gten und erheblich zu seinem Image als Skandalautor beitrugen Mich le, eine Filmproduzentin, die au erhalb von Paris lebt, doch in der Metropole arbeitet, reibt sich in den Wochen vor Weihnachten zwischen ihrer sie beherrschenden und ewig mit ihr im Clinch liegenden Mutter, ihrem nichtsnutzigen Sohn, dessen Freundin und deren Kind sowie ihrem Exmann Richard und ihrem Liebhaber Roland Gatte ihrer besten Freundin Anna auf Eines Tages wird sie vergewaltigt, ruft aber weder die Polizei, noch l t sie sich gegen ber ihren Freunden etwas anmerken Sie will den T ter selber stellen und bestrafen Sie lernt ihren neuen Nachbarn Patrick kennen, der sich trotz Ehefrau als neuer Liebhaber anbietet, da Roland in dieser Rolle zusehends schw cher wird und Mich le auch das Gewissen wegen Anna plagt Die Geschehnisse fangen an sich zu berschlagen, als ihre Mutter schwer st rzt und Mich le mit ihrem nun quasi letzten Wunsch zur ckl t sie solle ihren Vater besuchen Dieser Mann ist ein Massenm rder, der seit nahezu 30 Jahren in Haft sitzt, da er einst an der Atlantikk ste in einem Feriendorf 70 Kinder und Jugendliche erscho und den Mich le genauso lang weder gesehen noch gesprochen hat Und so wird der Leser Zeuge dieser 4 Wochen zwischen Anfang Dezember und Anfang Januar, in denen sich Mich les Leben ver ndert, sie sich neu ausrichtet, in denen sich einige Katastrophen zusammenbrauen und die f r die Icherz hlerin, die kurz vor ihrem 50 Geburtstag steht, entscheidende, zukunftsweisende Ver nderungen mit sich bringen Die Katastrophe war in Djians Werk schon immer zugleich Treibstoff der Handlung und Metapher f r das Leben, das sich doch als gro es Versprechen darbietet und meist als Rohrkrepierer entt uscht In seiner literarischen Soap DOGGY BAG wurde sie die Katastrophe zum pr genden Mittel allen Seins, berschlugen sich die Geschehnisse dort doch im F nfseitentakt Nun wagt Djian es erneut, die gewaltige Keule des Schicksals herabfahren zu lassen und dennoch gelingt ihm ein weitaus glaubw rdigerer Text als jene Soap oder auch jene letzten oben genannten Werke Er mutet uns eine Icherz hlerin zu, die manchmal ironisch, oft schon sarkastisch, in seltenen F llen zynisch aus ihrem Leben berichtet, was sie geschrieben von einem Mann, der nunmal den Ruf hat, seine Frauenfiguren seien meist sexistische Abziehbilder belster Machophantasien zu einer reinen Kunstfigur werden l t, die aber gerade dadurch mit hoher Autorit t spricht Es gelingt ihm, auf die besseren Elemente seines fr hen Stils zur ckzugreifen und damit eine Atmosph re zu schaffen, die das Schrille aussparend selbst das gr te Ungemach unter dem st ndig rieselnden Schnee eind mmt und ebenso still wie allerdings auch unerbittlich passieren l t Und da kann man nur das Beste ber diesen Autoren sagen, was sich ber ihn sagen l t Djian eben Es ist dieser Stil, dessen atemberaubendes Niveau der fr hen Werke er hier manches Mal scheinbar m helos erreicht der allerdings auch kongenial bersetzt wurde , der dieses Werk ber seine unmittelbaren Vorg nger heraus und generell in den Status eines Djian Klassikers die Zeit wird es zeigen erhebt Der Rezensent wagt einmal eine solche Prognose Denn dies ist organisch, es flie t, es greift ineinander Die Erz hlung gleitet elegant dahin, die Worte und S tze perlen teils, der Humor ist hintergr ndig und wie immer arbeitet Djian mit den f r ihn typischen Auslassungen Wie oft, erz hlt er antiklimaktisch, wir m ssen uns Teile der Handlung und erst Recht die Charaktere der Protagonisten aus den teils sp rlichen Informationen, die uns gegeben werden, zusammenklauben und setzen Und wie so oft in den B chern dieses Sklaven des Stils, entpuppt sich manches, was eben nett und sympathisch erschien, was uns in Sicherheit wiegte und erfreute als doppelb dig, als falsch und gef hrlich Djian lesen ist immer auch das, was er beschreibt ein Abenteuer.Wir folgen dieser Nichtgeschichte auch da greift der Autor auf seine fr hen Werke zur ck und setzt auf das Episodische, das Zerfaserte und Uneinheitliche aus der Sicht einer Frau, die versucht, sich, das eigene Leben und ihre Beziehungen zusammen und in der Balance zu halten und dabei nicht vollkommen den Kopf zu verlieren Nat rlich wird schon die Ichperspektive aus Sicht einer Frau manchen absto en, ebenso die Idee, diese Frau mit einem Vater auszustatten, der nat rlich an den norwegischen Massenm rder Anders Behring Breivik erinnert minus dessen ideologischen berbau Ein wenig mutet diese letztere Idee allerdings so an, als wolle Djian unbedingt wieder an sein Image als Skandalnudel anschlie en, andererseits sieht man darin auch seinen unbedingten Willen, aufs Ganze zu gehen Und es wird nicht viele Autoren geben, die sich je Gedanken gemacht h tten, wie eigentlich die Angeh rigen des T ters mit der Tat klarkommen, wobei die Taten hier nur rudiment r erkl rt werden und das ganze Konstrukt eher dazu dient, einen gewissen H rtegrad in Mich les Charakter zu erkl ren.Diese Mich le wird eine Sonderrolle in Djians Kosmos einnehmen, davon ist auszugehen Nicht nur ist sie die erste Frauenfigur, der der Erz hler seine subjektive Stimme leiht, sie wirkt auch wie ein Antwort auf all die Fragen, die Djians Frauen in den ber drei ig Jahren seines Erz hlens aufgeworfen haben Da sie ihren Peiniger, jenen Mann, der sie vergewaltigt hat, schlie lich quasi mit dessen eigenen Mitteln zur Strecke bringt und damit die ganze Erb rmlichkeit jener M nner aufdeckt, die Sexualit t mit Gewalt und beides mit Macht verwechseln, werden viele nicht wahrnehmen wollen, da es einfacher sein wird, dem Autor vorzuwerfen, er bediene das Klischee, vergewaltigte Frauen wollten es ja eigentlich selber Doch keineswegs ist dem so der Autor Philippe Djian stellt mit dieser Wendung seiner Geschichte durchaus das eigene Werk in Frage, stellt all diese Machotypen in Frage, die er einmal abgesehen von Zorg im Laufe der Jahre kreiert und literarisch pr sentiert hat Ihr ganz allein gelingt das, sie ganz allein ist die Antagonistin unz hliger M nnerfiguren in einem weiten Werkkosmos In gewisser Weise ist Mich le Djians lebendigste, weil glaubw rdigste Figur Sie hat Tiefe, sie ist nachvollziehbar und dennoch psychologisch genau auch in ihrer Widerspr chlichkeit Ein Quantensprung, wenn man so will Und eine sehr ehrliche Auseinandersetzung mit dem eigenen Schaffen als Mann, als K nstler, als m nnlicher K nstler.


  9. says:

    , , , , , , P.S , Elle 2016 , .


  10. says:

    Chill and read , , , , , , , , , , , , Prix Interalli 2012, , 2016 , 2017


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *